Benefit auction – Jeschke | van Vliet

Jeschke van Vliet Auctions Berlin GmbH | Lehrter Str.57, Haus 1 | 10557 Berlin
/
Being part of the auction 133 ASSOCIATION OF BERLIN WOMEN ARTISTS 1876
/
Friday, 6th NOVEMBER 2020 at 3 p.m.
/
PREVIEW: on Saturday, October 31st from 11 a.m. – 2 p.m. & from Monday – Thursday, November 2nd – 5th from 11 a.m. – 7 p.m.
RECEPTION the evening before: Thursday, November 5th. from 5 p.m. with drinks and snacks.

This is implemented in a corona-compliant manner with staggered admission. The area around the auction house offers as Commercial yard the opportunity to linger should waiting times arise. At this reception, artists can come together and exchange views on the works on offer.

As part of the autumn auction 133 “Modern and Contemporary Art and Photography” and on the occasion of the company’s 30th anniversary, the Berlin auction house Jeschke van Vliet is auctioning modern and contemporary art from originals and works on paper to graphics, photographs, sculptures and objects national and international positions. This auction includes a benefit event for the Association of Berlin Women Artists 1876, the oldest association of women artists. Approx. 100 works of art by contemporary members together with works by historical members offered for auction. A print catalog accompanies this event and will be presented on several national and international online live platforms for auction houses.The proceeds of the auction are intended for the establishment of the Künstlerinnenhaus for museum and contemporary exhibitions.

Kunstauktion – Jeschke | van Vliet

Jeschke van Vliet Auctions Berlin GmbH | Lehrter Str.57, Haus 1 | 10557 Berlin
/
Teilnahme an der Auktion 133 Benefizauktion für den VEREIN der BERLINER KÜNSTLERINNEN 1876
/
Freitag, 6. NOVEMBER 2020 um 15 Uhr
/
VORBESICHTIGUNG: am Samstag, den 31.10. von 11 – 14 Uhr & vom Montag – Donnerstag, den 02. – 05.11. von 11 – 19 Uhr
EMPFANG am Vorabend: am Donnerstag, den 05.11. ab 17 Uhr mit Getränken und Snacks.Dieser wird corona-konform per gestaffeltem Einlass realisiert. Das Gelände um das Auktionshaus bietet als Gewerbehof die Möglichkeit zu verweilen, sollten Wartezeiten entstehen. Bei diesem Empfang können Künstlerinnen und Interessenten zusammen kommen und sich zu den angebotenen Arbeiten austauschen.

Im Rahmen der Herbstauktion 133 “Moderne und Zeitgenössische Kunst und Photographie” und anlässlich des 30. Firmenjubiläums versteigert das Berliner Auktionshaus Jeschke van Vliet moderne und zeitgenössische Kunst von Originalen und Papierarbeiten über Graphiken bis hin zu Photographien sowie Skulpturen und Objekte nationaler und internationaler Positionen. In dieser Auktion ist eine Benefizveranstaltung für den Verein der Berliner Künstlerinnen 1876, dem ältesten Zusammenschluss von Künstlerinnen, integriert. Unter eigener Rubrik werden ca. 100 Kunstwerke von zeitgenössischen Mitgliedern zusammen mit Arbeiten historischer Mitglieder zur Versteigerung angeboten.

TORSTRASSE 111

Announcement of our publication on the occasion of the 20th anniversary of the Kunst- und Projekthaus Torstraße 111 in 2020 by Lukas Verlag.
/
Cover and book design: Josephine Tischer und Jonas Vogler, Berlin
ISBN 978-3-86732-366-6
/
Published by/Edited by Ulrike Seyboth, Ingo Fröhlich and Frizzi KrellaOn the occasion of the twentieth anniversary of the Kunst- und Projekthaus Torstraße 111 in Berlin, the book illustrates how the participation of artists in the collective urban space enriches inner-city diversity, creating creative biotopes that guarantee a lively urban diversity. The documentary integration of the artist-run-space into the art historical context of the 1990s to 2020s also examines the development of artistic autonomy in Berlin. A photo and image documentation on the history of the house, interviews with participating artists* and an art historical location show how innovative approaches have been used to integrate various uses into a residential and art house.
Ingo Fröhlich founded Torstraße 111 in Berlin-Mitte in 2000. Since 2012 he has been managing the Kunst- und Projekthaus together with Ulrike Seyboth.

 

TORSTRASSE 111

Ankündigung unserer Publikation zum 20 jährigem Bestehen des Kunst- und Projekthauses Torstraße 111 im Jahr 2020 im Lukas Verlag.
/
Herausgegeben von / Edited by Ulrike Seyboth, Ingo Fröhlich und Frizzi Krella
/
Cover- und Buchgestaltung: Josephine Tischer und Jonas Vogler, Berlin

Anlässlich des zwanzigjährigen Bestehens des Kunst- und Projekthauses Torstraße 111 in Berlin illustriert der Band, wie die Teilhabe von Künstler*innen am kollektiven Stadtraum die innerstädtische Vielfalt bereichert und dadurch kreative Biotope entstehen, die eine lebendige urbane Diversität garantieren. Mit der dokumentarischen Einbindung des Produzentenprojektes in den kunstgeschichtlichen Kontext der 1990er bis 2020er Jahre wird zudem die Entwicklung künstlerischer Freiräume in Berlin untersucht. Eine Foto- und Bilddokumentation zur Geschichte des Hauses, Interviews mit beteiligten Künstler*innen sowie eine kunstwissenschaftliche Verortung zeigen auf, wie durch innovative Ansätze verschiedene Nutzungen in ein Wohn- und Kunsthaus integriert wurden.
Ingo Fröhlich gründete im Jahr 2000 die Torstraße 111 in Berlin-Mitte. Seit 2012 führt er das Kunst- und Projekthaus gemeinsam mit Ulrike Seyboth.

ISBN 978-3-86732-366-6 | 29,90 €

Grant in the Foundation Kunstdepot Göschenen

In 2020, Ulrike Seyboth & Ingo Fröhlich will receive a joint work and residence scholarship at the Kunstdepot Göschenen Foundation in Switzerland with their joint project Ich zeichne die Zeit, Du malst den Moment (I draw time, you paint the moment).

Stipendium der Stiftung Kunstdepot Göschenen

Im Jahr 2020 erhalten Ulrike Seyboth & Ingo Fröhlich mit dem gemeinsamen Projekt Ich zeichne die Zeit, Du malst den Moment ein gemeinsames Arbeits- und Aufenthaltsstipendium in der Stiftung Kunstdepot Göschenen in der Schweiz.

Liberté FIGURE DE PROUE

Salles Saint-Pierre & la Fabrique | 8900 Avallon (Bourgogne/Frankreich)
/
Exposition en Hommage à Max-Pol Fouchet
/
Künstler*innen: Reynold Arnould, Robert Combas, Anne-Lise Dehée, Joël Desbouiges, Hervé Di Rosa, FRANTZ, Ingo Fröhlich, Gilles Gally, HAWAD, Alix Le Méléder, M’an Jeanne, Marie Morel, Daniel Robert, Max Sschoendorf, Ulrike Seyboth, Gilles Stassart, Claude Stassart-Springer, Robert Tatin, Pierre-Emmanuel, Weck, Pierre Zanzucchi
/
10.7. – 15.11.2020
Vernissage: 11. September 2020

Diese einzigartige Ausstellung feiert sowohl den Dichter Max-Pol Fouchet als auch Die Freiheit – Gemeinwohl und unveränderlicher Wert – als grundlegende Galionsfigur. Die Werke von etwa dreißig Künstler*innenn (Bildenden Künstlern, wie Maler*innen, Bildhauer*innen, Zeichner*innen, Fotograf*innen, …) und Schriftsteller*innen, Dichter*innen, von denen einige Max-Pol Fouchet noch kannten, treffen in der Ausstellung aufeinander. Sie veranschaulichen gemeinsam und konkret unsere Bindung an all die Freiheiten, die derzeit durch unser Zeitalter, ähnlich wie in den 1930 Jahren, durch einen kalten Rückstoß durch Populismus oder sogar Faschismus bedroht zu scheinen. Kunst-Schaffen bedeutet auch immer, irgendwo und irgendwie zu widerstehen.

Zur Ausstellung erscheint der Katalog Liberté FIGURE DE PROUE.

A Matter of Touch | Malerei aus Europa und den USA

Kunst- und Projekthaus Torstraße 111
/
Exhibiting artists: Nikos Aslanidis, Thomas Brüggemann, Michelle Jezierski, Joseph Kameen, Kiki Kolympari, Adrienne Elyse Meyers, Grit Richter, Rubica von Streng
/
17.7. – 2.8.2020 | 3.8. – 30.8.2020 by appointment
/
Opening hours: 17.7. – 2.8.2020 | Friday, Saturday & Sunday 3 – 7 pm
Opening: Thursday, 16 July, 5 – 9 pm
/
Curator: Jurriaan Benschop
Project management: Ulrike Seyboth, Ingo Fröhlich

The works have been collected from studios on both sides of the Atlantic. Due to the pandemic, not all artists are able to be present for the opening, yet their works offer us an artistic dialogue across borders. The paintings find a temporary home in the ruinous beauty of the Kunst- und Projekthaus Torstrasse 111. Located in the center of Berlin, the space evokes the time when the city offered itself as an artistic Freiraum.

A Matter of Touch | Malerei aus Europa und den USA

Kunst- und Projekthaus Torstraße 111
/
Künstler*innen: Nikos Aslanidis, Thomas Brüggemann, Michelle Jezierski, Joseph Kameen, Kiki Kolympari, Adrienne Elyse Meyers, Grit Richter, Rubica von Streng
/
17.7. – 2.8.2020 | 3.8. – 30.8.2020 nach Verabredung
/
Öffnungszeiten: 17.7. – 2.8.2020 | Freitag, Samstag & Sonntag 15 – 19 Uhr
Vernissage: Donnerstag, 16. Juli, 17 – 21 Uhr
/
Kursorische Leitung: Jurriaan Benschop
Projektmanagment: Ulrike Seyboth, Ingo Fröhlich

Die Arbeiten in dieser Ausstellung stammen aus Ateliers auf beiden Seiten des Atlantiks. Wegen der eingeschränkten Reisefreiheit aufgrund der Pandemie können zwar nicht alle Künstler bei der Eröffnung persönlich erscheinen, dennoch ermöglichen ihre Werke uns, in einen grenzüberschreitenden Dialog einzutauchen. Die Gemälde finden ihr temporäres Zuhause in der ruinenhaften Schönheit des Kunst- und Projekthauses Torstraße 111. Mitten in Berlin gelegen weckt es Erinnerungen an die Zeit, in der die Stadt noch große künstlerische Freiräume bot.

TORTORTOR 1:1:1

Kunst- und Projekthaus Torstraße 111
/
Künstler*innen: Làszlò Antal, Daníel Björnsson, Rudolf Borkenhagen, James Bullough, Filip Caranica, Valérie Favre, Ingo Fröhlich, Pierre Granoux, Sabine Herrmann, Friederike Jokisch, Rudi Kargus, Klaus Killisch, Camille Lacroix, Inge Mahn, Nanne Meyer, Esther Nicklas, Bob Rutman, Karin Schroeder, Matti Schulz, Ulrike Seyboth, Holger Stark, Mario Thronicke, Uwe Walter, Tammo Winkler, Francis Zeischegg, Tanja Zimmermann und eine Gruppenarbeit von Felix Becker, Djabril Boukhenaissi, Christina Huber, Paco Höller und Phillip Langer
/
19.6. – 5.7.2020
/
Öffnungszeiten: 18. + 19. + 20.6. 2020, 17 – 21 Uhr | Freitag + Samstag 15 – 19 Uhr | Sonntag 14 – 18 Uhr
Vernissage: Donnerstag 18., Freitag, 19. + Samstag, 20. Juni 2020, 17 – 21 Uhr
/
Kuratoren | Projektmanagement: Ulrike Seyboth, Ingo Fröhlich

Mit der Ausstellung TORTORTOR 1:1:1 feiert das Kunst- und Projekthaus Torstraße 111 in Berlin-Mitte sein zwanzig jähriges Bestehen. In den Ausstellungsräumen und in der Kunstruine zeigen 32 Künstler*innen, gebürtig aus Algerien, Deutschland, Frankreich, Island, der Schweiz, Serbien und den USA aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Skulptur, Lichtkunst, Installation, Komposition, Video und Puppenspiel.

Die Ausstellung wird vom Bezirkskulturfonds Berlin-Mitte unterstützt.

Link Artikel Berliner Zeitung 25.6.2020
Link Artikel Berliner Tagesspiegel 19.6.2020
Link zum Beitrag auf RBB vom 20.6. 2020