Kunstauktion – Jeschke | van Vliet

Jeschke van Vliet Auctions Berlin GmbH | Lehrter Str.57, Haus 1 | 10557 Berlin
/
Teilnahme an der Auktion 133 Benefizauktion für den VEREIN der BERLINER KÜNSTLERINNEN 1876
/
Freitag, 6. NOVEMBER 2020 um 15 Uhr
/
VORBESICHTIGUNG: am Samstag, den 31.10. von 11 – 14 Uhr & vom Montag – Donnerstag, den 02. – 05.11. von 11 – 19 Uhr
EMPFANG am Vorabend: am Donnerstag, den 05.11. ab 17 Uhr mit Getränken und Snacks.Dieser wird corona-konform per gestaffeltem Einlass realisiert. Das Gelände um das Auktionshaus bietet als Gewerbehof die Möglichkeit zu verweilen, sollten Wartezeiten entstehen. Bei diesem Empfang können Künstlerinnen und Interessenten zusammen kommen und sich zu den angebotenen Arbeiten austauschen.

Im Rahmen der Herbstauktion 133 “Moderne und Zeitgenössische Kunst und Photographie” und anlässlich des 30. Firmenjubiläums versteigert das Berliner Auktionshaus Jeschke van Vliet moderne und zeitgenössische Kunst von Originalen und Papierarbeiten über Graphiken bis hin zu Photographien sowie Skulpturen und Objekte nationaler und internationaler Positionen. In dieser Auktion ist eine Benefizveranstaltung für den Verein der Berliner Künstlerinnen 1876, dem ältesten Zusammenschluss von Künstlerinnen, integriert. Unter eigener Rubrik werden ca. 100 Kunstwerke von zeitgenössischen Mitgliedern zusammen mit Arbeiten historischer Mitglieder zur Versteigerung angeboten.

TORSTRASSE 111

Ankündigung unserer Publikation zum 20 jährigem Bestehen des Kunst- und Projekthauses Torstraße 111 im Jahr 2020 im Lukas Verlag.
/
Herausgegeben von / Edited by Ulrike Seyboth, Ingo Fröhlich und Frizzi Krella
/
Cover- und Buchgestaltung: Josephine Tischer und Jonas Vogler, Berlin

Anlässlich des zwanzigjährigen Bestehens des Kunst- und Projekthauses Torstraße 111 in Berlin illustriert der Band, wie die Teilhabe von Künstler*innen am kollektiven Stadtraum die innerstädtische Vielfalt bereichert und dadurch kreative Biotope entstehen, die eine lebendige urbane Diversität garantieren. Mit der dokumentarischen Einbindung des Produzentenprojektes in den kunstgeschichtlichen Kontext der 1990er bis 2020er Jahre wird zudem die Entwicklung künstlerischer Freiräume in Berlin untersucht. Eine Foto- und Bilddokumentation zur Geschichte des Hauses, Interviews mit beteiligten Künstler*innen sowie eine kunstwissenschaftliche Verortung zeigen auf, wie durch innovative Ansätze verschiedene Nutzungen in ein Wohn- und Kunsthaus integriert wurden.
Ingo Fröhlich gründete im Jahr 2000 die Torstraße 111 in Berlin-Mitte. Seit 2012 führt er das Kunst- und Projekthaus gemeinsam mit Ulrike Seyboth.

ISBN 978-3-86732-366-6 | 29,90 €

Stipendium der Stiftung Kunstdepot Göschenen

Im Jahr 2020 erhalten Ulrike Seyboth & Ingo Fröhlich mit dem gemeinsamen Projekt Ich zeichne die Zeit, Du malst den Moment ein gemeinsames Arbeits- und Aufenthaltsstipendium in der Stiftung Kunstdepot Göschenen in der Schweiz.

Liberté FIGURE DE PROUE

Salles Saint-Pierre & la Fabrique | 8900 Avallon (Bourgogne/Frankreich)
/
Exposition en Hommage à Max-Pol Fouchet
/
Künstler*innen: Reynold Arnould, Robert Combas, Anne-Lise Dehée, Joël Desbouiges, Hervé Di Rosa, FRANTZ, Ingo Fröhlich, Gilles Gally, HAWAD, Alix Le Méléder, M’an Jeanne, Marie Morel, Daniel Robert, Max Sschoendorf, Ulrike Seyboth, Gilles Stassart, Claude Stassart-Springer, Robert Tatin, Pierre-Emmanuel, Weck, Pierre Zanzucchi
/
10.7. – 15.11.2020
Vernissage: 11. September 2020

Diese einzigartige Ausstellung feiert sowohl den Dichter Max-Pol Fouchet als auch Die Freiheit – Gemeinwohl und unveränderlicher Wert – als grundlegende Galionsfigur. Die Werke von etwa dreißig Künstler*innenn (Bildenden Künstlern, wie Maler*innen, Bildhauer*innen, Zeichner*innen, Fotograf*innen, …) und Schriftsteller*innen, Dichter*innen, von denen einige Max-Pol Fouchet noch kannten, treffen in der Ausstellung aufeinander. Sie veranschaulichen gemeinsam und konkret unsere Bindung an all die Freiheiten, die derzeit durch unser Zeitalter, ähnlich wie in den 1930 Jahren, durch einen kalten Rückstoß durch Populismus oder sogar Faschismus bedroht zu scheinen. Kunst-Schaffen bedeutet auch immer, irgendwo und irgendwie zu widerstehen.

Zur Ausstellung erscheint der Katalog Liberté FIGURE DE PROUE.

TORTORTOR 1:1:1

Kunst- und Projekthaus Torstraße 111
/
Künstler*innen: Làszlò Antal, Daníel Björnsson, Rudolf Borkenhagen, James Bullough, Filip Caranica, Valérie Favre, Ingo Fröhlich, Pierre Granoux, Sabine Herrmann, Friederike Jokisch, Rudi Kargus, Klaus Killisch, Camille Lacroix, Inge Mahn, Nanne Meyer, Esther Nicklas, Bob Rutman, Karin Schroeder, Matti Schulz, Ulrike Seyboth, Holger Stark, Mario Thronicke, Uwe Walter, Tammo Winkler, Francis Zeischegg, Tanja Zimmermann und eine Gruppenarbeit von Felix Becker, Djabril Boukhenaissi, Christina Huber, Paco Höller und Phillip Langer
/
19.6. – 5.7.2020
/
Öffnungszeiten: 18. + 19. + 20.6. 2020, 17 – 21 Uhr | Freitag + Samstag 15 – 19 Uhr | Sonntag 14 – 18 Uhr
Vernissage: Donnerstag 18., Freitag, 19. + Samstag, 20. Juni 2020, 17 – 21 Uhr
/
Kuratoren | Projektmanagement: Ulrike Seyboth, Ingo Fröhlich

Mit der Ausstellung TORTORTOR 1:1:1 feiert das Kunst- und Projekthaus Torstraße 111 in Berlin-Mitte sein zwanzig jähriges Bestehen. In den Ausstellungsräumen und in der Kunstruine zeigen 32 Künstler*innen, gebürtig aus Algerien, Deutschland, Frankreich, Island, der Schweiz, Serbien und den USA aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Skulptur, Lichtkunst, Installation, Komposition, Video und Puppenspiel.

Die Ausstellung wird vom Bezirkskulturfonds Berlin-Mitte unterstützt.

Link Artikel Berliner Zeitung 25.6.2020
Link Artikel Berliner Tagesspiegel 19.6.2020
Link zum Beitrag auf RBB vom 20.6. 2020

 

Förderung durch den Kulturfonds Berlin-Mitte

Im Förderzeitraum 2020 werden Ulrike Seyboth & Ingo Fröhlich mit dem Kunst- und Projekthaus Torstraße 111 mit einer Förderung des Kulturfonds Berlin-Mitte ausgezeichnet.

Förderung durch die Stiftung Kunstfonds Bonn

Im Förderzeitraum 2019/2020 werden Ulrike Seyboth & Ingo Fröhlich mit dem Kunst- und Projekthaus Torstraße 111 mit einer Förderung der Stiftung Kunstfonds Bonn ausgezeichnet.

12 aus 49

Käthe-Kollwitz-Museum Berlin
/
Künstlerinnen: Paula Anke, Tania Bedriñana, Bettina Cohnen, Valérie Favre, Hanna Hennenkemper, Sabine Herrmann, Friedrike Jokisch, Irmgard Merkens, sibylle von preussen, Susanne Schirdewahn, Ulrike Seyboth, Lucy Teasdale
/
Gruppenausstellung: 15.6. – 4.8.2019
Vernissage:  Freitag, 14. Juni 2019, 19 Uhr
/
Einführung: Dr. Josephine Gabler, Leiterin, Dr. Anna Havemann, Kuratorin, Sabine Herrmann, Künstlerin

Die knapp dreißig gezeigten Arbeiten von 12 der 46 Künstlerinnen des VdBK 1867 e. V., von einzelnen Tuschezeichnungen über Grafikserien bis zu Plastiken und Assemblagen, geben einen Eindruck über die Schaffensweisen der Künstlerinnen des VdBK und die Themen, die sie bewegen. Die Möglichkeiten der beiden Medien werden in vielfältige Richtungen ausgelotet. Zeichnungen wechseln sich ab mit Scherenschnitten, Collagen, Drucken oder gegossenen Figuren und geformten Objekten.