Vita

Ulrike Seyboth wurde 1970 in Schneeberg geboren. Sie lebt und arbeitet in Berlin und Frankreich.

Von 1992 bis 1998 studierte Ulrike Seyboth an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee Malerei (Diplom) und wurde von 1998 bis 1999 Meisterschülerin bei Prof. Dieter Goltzsche. 1995 erhielt sie eine ERASMUS Förderung in Salamanca (Spanien). Mit einem Stipendium der Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten Berlin an der Cité des Arts, siedelte die Künstlerin 1999 nach Paris und 2001 in die Bourgogne um. Sie wurde u.a. mit einem Arbeitsstipendium der Hans und Charlotte Krull Stiftung (2011 bis 2012),  mit einem Residenzstipendium des Goethe-Instituts und des HIAP in Helsinki (2012) sowie mit mehreren Projektförderungen ausgezeichnet. Ulrike Seyboth wurde 2013 für den Wilhelm-Morger-Preis, Soest nominiert.

Gemeinsam mit dem Berliner Künstler Ingo Fröhlich, gründete sie 2011 den Verein Torstraße 111 – Forum für zeitgenössische Kunst Berlin e.V. und ist maßgeblich an der kuratorischen Arbeit in den Galerieräumen des Kunst- und Projekthauses beteiligt.

Ulrike Seyboths Werk zeichnet sich durch intensive Farbmanifeste aus, welchen die malerische Beobachtung von Licht und Natur zugrunde liegen.

Ausbildung/Aktivitäten

1987 Abitur
1992 – 1997 Studium der Malerei an der Kunsthochschule Berlin Weißensee (KHB), Diplom
1998 – 1999 Meisterschülerin bei Prof. Dieter Goltzsche, KHB
seit 2011 Zusammenarbeit mit dem Zeichner Ingo Fröhlich in zahlreichen Ausstellungs- und Katalogprojekten: „Ich zeichne die Zeit, du malst den Moment“
seit 2012 Gründung und Leitung des Vereins Torstraße 111 – Forum für zeitgenössische Kunst Berlin e.V.

Förderungen/Auszeichnungen

2017 Artist in Residence, Mairie d’Hérisson, Auvergne-Bourbonnais (F)
2015 Artist in Residence, Pôle Artistique et Réseau Culturel P.A.R.C., Octon (F)
2013 Nominierung für den Wilhelm-Morgner-Preis, Soest
2013 Artist in Residence auf Island, Flatery, unterstützt von Borgarstjórn-Isarfjördur, Vestfjords (IS)
2013 Projektförderung der Käthe-Dorsch-und Agnes-Straub-Stiftung „Ankunft: Neue Musik“, Berlin
2012 Projektförderung des Bezirksamtes Berlin-Pankow, „Ich zeichne die Zeit, du malst den Moment“
2012 Residenzstipendium auf Suomenlinna, Goethe-Institut Helsinki und HIAP (FIN)
2011 Einjähriges Arbeitsstipendium der Hans- und Charlotte-Krull-Stiftung, Berlin
2001 Katalogförderung der Käthe-Dorsch-Stiftung, Berlin
1999 Einjähriges Residenzstipendium des Berliner Kultursenats an der Cité des Arts Paris (F)
1995 Sechsmonatiges Erasmus-Stipendium, Salamanca (E)

Einzelausstellungen/Projekte

2018 Kunsthalle Schweinfurt, KunstsalonG I Katalog
2017 Ulrike Seyboth, Satoru Sato (JPN/F), Treffpunkt Kunst, Atelier Museum Haus Ludwig, Saarlouis
2015 „Je dessine le temps, tu peins l’instant – En dialouge avec Octon / Im Dialog mit Octon“, P.A.R.C., mit Ingo Fröhlich (F)
2014 „Ich zeichne die Zeit, du malst den Moment – Dialog in Jena“, Städtische Museen/Kunstsammlung Jena, mit Ingo Fröhlich I Katalog
2013 „fragiles“, Literaturmuseum Kurt Tucholsky, Schloss Rheinsberg
2013 „Ankunft: Neue Musik“, Zeitgenössische Oper Berlin, Performance zu „For Bunita Marcus“ von Morten Feldman, Hauptbahnhof Berlin
2012 „HIAP”, Suomenlinna/Goethe-Institut Helsinki, mit Ingo Fröhlich (FIN)
2012 „various”, Torstraße 111 – Forum für zeitgenössische Kunst Berlin e.V./ Kunstruine I Katalog
2011 „outside”, Smudajeschek + Studio f Galerie, Südwestpresse, Ulm
2010 „Art from Berlin”, Art Karlsruhe, Förderkoje Berlin I Katalog
2010 „dipinti”, Mostre d’Arte, San Lorenzo (I)
2009 „c’est la vie – dispositionen”, Berlin I Katalog
2008 „vollrausch”, Kunsthaus Hohenwalde, Hohenwalde
2008 „Ulrike Seyboth“, DRK-Klinikum Westend, Berlin
2007 „je t’aime – the rose unconcious“, Berlin
2006 „Im Kabinett”, Galerie Berlin, Berlin
2006 „Ulrike Seyboth”, Galerie Kurhaus, Bad Schlema
2006 „peinture, dessins, céramique”, Chateau Percey, Bourgogne (F)
2005 „Malerei”, Galerie im Turm, Musik: Meret Becker/Moritz Volpert, Berlin
2005 „peinture, dessin & ceramique”, Chapelle Pénitents Blancs, St. Guilhelm-le-Desert (F)
2004 „peinture, dessin & ceramique”, La Grange, La Ferté Loupière (F)
2003 „eau, terres & lumiere”, Druyes Les Belles Fontaines (F)
2002 „Malerei, Zeichnung, Keramik”, Galerie Mitte, Berlin I Katalog
2002 „eau, terres & lumiere”, Druyes Les Belles Fontaines (F)
2001 „Ulrike Seyboth – Peintures”, Galerie – Salon Nathalie Riquelm, Paris
2001 „pintura, dibujo, ceramica”, Casa de las Conchas, Salamanca (E) I Katalog
2001 „Ulrike Seyboth”, Salon Nathalie Riquelm, Paris (F)

Gruppenausstellungen

2017 „Rosa Rot und Himmelblau – 17 Positionen zur Malerei”, Galerie Pankow, Berlin I Katalog
2017 „Das erste Haus am Platz”, Torstraße 111 – Forum für zeitgenössische Kunst Berlin e.V. / Kunstruine I Katalog
2014 „Berliner Positionen”, Die Galerie, Frankfurt a. M.
2014 „Nahe Ferne”, Schloss Plüschow, Künstlerhaus Plüschow-Mecklenburg
2014 „TRANSNORD”, Torstraße 111 – Forum für zeitgenössische Kunst Berlin e.V., Berlin
2013 Nominierungen für den „Wilhelm-Morgner-Preis”, Museum Wilhelm-Morgner-Haus, Soest I Katalog
2013 „Tarantula Tentaculum”, Torstraße 111 – Forum für zeitgenössische Kunst Berlin e.V., Berlin
2013 „Klang der Farben”, Museum Haus Ludwig, Saarlouis
2012 „Raumgreifend”, HLP Galerie, mit Ingo Fröhlich, Wesseling
2012 „ausgezeichnet/gefördert”, Laureaten der Hans und Charlotte Krull Stiftung, museum FLUXUS+, Potsdam
2011 Hotspot Berlin, Benefizauktion Phillips de Pury & Compagny, Georg Kolbe Museum Berlin I Katalog
2011 „Ohne Grenzen”, Museum Haus Ludwig, Saarlouis
2009 Nominierungen für den „Prix de Vitry”, Galerie Municipal, Vitry (F)
2006/07 „Premio Marina di Ravenna 2007”, Ravenna (I) I Katalog
2005 Galerie Jonas, Paris (F)
2001 „ACI”, Sens, Tonnerre, Avallon, Pontigny, Le Trembley (F) I Katalog
2001 „Recien Pintado”, Galeria Rayapunto, Salamanca (E)
2001 „Zeichnungen”, Museum Löwenberg, Gengenbach
2000 „International Artists Positions”, Galerie Cité Internationale des Arts, Paris (F)
2000 „TRY 5”, Galerie parterre im Schul- und Bethaus Altlangsow
1999 „TRY 5”, Galerie parterre, Berlin I Katalog
1999 „Meisterschüler”, Zigarettenfabrik Pankow, Berlin
1999 „Künstlermauer”, Für den Erhalt des Tempodroms, Aktion mit Wigand Witting, Berlin I Film
1998 „Meisterschüler im Rotes Rathaus”, Berlin
1997 „Positionen der Malerei”, Galerie Jette Rudolph, Berlin

Vertreten in privaten und öffentlichen Sammlungen

Sammlung Guillaume Delachaux dit Gay (F) I 2017
Städtische Museen, Kunstsammlung Jena I 2015
Goethe-Institut Helsinki (FIN) I 2012
Dauerhafte Wandgestaltung im Hotel Viktoria, Nürnberg I 2011
Biblioteca Pública Casa de las Conchas, Salamanca (E) I 2001

 Mit freundlicher Genehmigung von Elizabeth Markevitch, ikono.tv.